Diese Seite wird gerade überarbeitet – This site is currently under maintenance

 

FROM 2010 TO 2016

STATEMENT

Since the summer of 2010 the Department of Photography/Media Art at the Karlsruhe University for Arts and Design (HfG) www.hfg-karlsruhe.de is directed by two new professors – Prof. Armin Linke and Prof. Michael Clegg. The following text outlines their approach to art-making and art-teaching.

“We see the entire department for Media Art at the HfG as a school for art within an arts university. The HfG itself offers a tremendously wide spectrum, many advanced technologies and serves as a platform for experimentation and innovation; combining practical skills and tools with art theory and art history.
The students who enroll in the Media Art department want to be artists. Contemporary artists use a variety of tools, the same artist can develop a body of work that finds its expression in Video, Photography or Sound. She or he uses whatever technologies are needed for the project; the artist is not identified by the medium she or he works with but by the content of the work. Consequentially all students of the Media Art department or either interested students of other departments are invited to take part in the seminars.
With this in mind, we offer a combination of seminars and workshops that vary each semester. One of our current classes centers around "Imaging Technologies", on the condition and production of visual material in general, with a focus on its sociological and anthropological value. In doing so, we emphasize non-artistic imaging practices (medical, science, surveillance, satellites, artistic reproductions, etc.). We use photography in the widest sense of the term – also since many new imaging technologies are not lens-based.
The seminar "Artwork in the Public Sphere" offers an extension and elaboration of a theme that was touched upon last summer – the independent space for work outside of the institutional structure and of the art market. The class also gives special emphasis on photographic practices in the context of the outdoors and is divided between theoretical aspects - following the history of outdoor work from the 1960’s to the present and analysis of particular projects and ‘hands on’ approach.
The HfG has an extremely open and flexible structure which offers an independent, free and interdisciplinary art-making environment, nevertheless it is incumbent upon each student to build her/his own curriculum into a coherent selection from the wide range of offering. We try to address this ‘embarrassment of riches’ by creating a department for motivated students who want to use their possibilities thoughtfully and aim to develop a personal working structure as well as a perspective for their self-contained field of work.
The weekly discussion and critique class functions as a place to show and evaluate your work – and allow us to monitor your progress. This discussion classes are designed to give the tutoring a more personal orientation. We aim to follow the student’s development as an artist, as a politicized person who is culturally literate, can write and reflect about their work and finally have a sense of place and meaning, an understanding of their role in the culture industry complex and the condition under which art is produced and used.”
Prof. Armin Linke, Prof. Michael Clegg, October 2010

“When the social position of the artist was that of an artisan or a super-craftsman, the spirit of competition acted as a stimulus. Today the position of the artist has changed; He is no longer valued as the producer of his work, but for the quality of his vision and imagination as expressed in his work. He is no longer primarily a maker of art: he is an example of a man, and it is his art which exemplifies him."

From: ’Art & Revolution’, 1969, John Berger

 

 

BESCHREIBUNG

Seit dem Sommersemester 2010 ist der Fachbereich Fotografie des Studiengangs Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe von zwei neuen Professoren übernommen worden – Prof. Armin Linke und Prof. Michael Clegg. Der folgende Text stellt ihre Herangehensweise an die Lehre und Praxis von Kunst vor.

“Wir sehen alle verschiedenen Fachbereiche des Studiengang Medienkunst an der HfG in ihrer Gesamtheit als eine eigene Kunsthochschule innerhalb eines universitären Lehrsystems. Die HfG bietet ein enormes Spektrum an Lernmöglichkeiten, sowie die Anwendung zahlreicher zeitgemäßer Technologien und dient als eine Plattform für Experimentierfreudigkeit und Innovation, in dem praktische Fachkenntnis mit Kunstgeschichte und -theorie gemeinsam angeboten werden.
Die Studenten/innen, die sich für den Studiengang Medienkunst bewerben, wollen Künstler/innen sein. Kunstschaffende nutzen heute eine Vielzahl an Medien – die/derselbe Künstler/in kann ihrer/seiner Arbeit durch verschiedene Mittel wie Video, Fotografie oder Sound Ausdruck verleihen, darum ist die/der Künstler/in nicht über das Medium, in dem sie/er arbeitet, sondern über den Inhalt der Arbeit gekennzeichnet. Aus diesem Grund sind alle Studenten/innen des übergreifenden Fachbereichs Medienkunst sowie anderer Fachbereiche eingeladen, an den angebotenen Seminaren teilzunehmen.
Wir bieten eine Kombination aus Seminaren und Workshops an, die thematisch in jedem Semester variieren. Eines der aktuellen Seminare “Imaging Technologies” handelt von Bildertechnologien – also den Bedingungen der Produktion von visuellem Material im Allgemeinen - mit dem Schwerpunkt auf nichtkünstlerische Aufnahme- und Verarbeitungstechniken; beispielsweise in der Medizin, in den Wissenschaften, für Überwachungsmaßnahmen, Satellitenaufnahmen, künstlerische Reproduktion aus dem Bereich der Restauration... Dies bedeutet den Begriff Fotografie an sich und im weitesten Sinne zu erfassen – auch aus dem Grund heraus, das viele neue Bildtechnologien heute nicht mehr auf den Grundlagen der Optik basieren.
Das Seminar “Artwork in Public Sphere” beschäftigt sich mit der Erweiterung und Untersuchung eines Themas, welches bereits im letzten Sommersemester angesprochen wurde – jener Außenraum, welcher unabhängig von den gängigen Kunstinstitutionen und dem Kunstmarkt existiert. Das Seminar legt einen Schwerpunkt auf die fotografische Praxis im Außenbereich und beschäftigt sich sowohl mit der Geschichte der Kunst der 60er, der Analyse von ausgewählten Projekten als auch dem Erfahrungsaustausch in eigenen Projekten.
Die HfG hat eine überaus offene und flexible innere Struktur, welche die Möglichkeit einer freien und interdisziplinären Arbeitsumgebung bietet. Nichtsdestotrotz ist es obligatorisch für jede Studentin und jeden Studenten ihren/seinen eigenen Studienplan in Form einer stimmigen Auswahl aus dem breiten Angebot heraus zu treffen. In der “Verlegenheit vor soviel Reichhaltigkeit” bemühen wir uns um einen Ort für motivierte Studenten, die die genannten Möglichkeiten bedacht zu nutzen wissen, mit dem Ziel, eine eigene Arbeitsstruktur und Perspektive für sich selbst zu schaffen.
Das wöchentliche Angebot “Discussion and Critique” funktioniert als offene Möglichkeit für Euch, Eure Arbeit zu zeigen und zu besprechen – dies erlaubt uns, den Fortschritt Eurer Arbeiten zu verfolgen. Uns geht es darum, Eure persönliche Entwicklung zu begleiten, mit dem Ziel, die Fähigkeit zu vermitteln, die eigene Arbeit beschreiben und reflektieren zu können und darüber hinaus in dem gegenwärtigen kulturellen und politischen Rahmen zu begreifen. Dies gelingt unter anderem durch das Verständnis der Rolle und Bedingungen innerhalb der Kulturindustrie, mit und unter welchen Kunst produziert und genutzt wird.”
Prof. Armin Linke, Prof. Michael Clegg, Oktober 2010