Vollautomatisches Melken

 

Mit ihrer Videoarbeit „Vollautomatisches Melken“ nimmt Lisa Bergmann an der Ausstellung The Informed Body im Mousonturm Frankfurt am Main teil. In dieser Ausstellung vereint das Festival NODE15 ab dem 27. April 2015 internationale künstlerische Positionen, die den Wandel der komplexen Beziehung von menschlichem Körper und Technologie thematisieren.

 

Lisa Bergmann thematisiert in ihrer Videoarbeit „Vollautomatisches Melken“ (HD, 2013) die miteinander verwobenen Handlungsräume von Softwareentwicklern, Kühen und Maschinen: In der Landwirtschaft ermöglichen bildgebende Verfahren eine zunehmende Automatisierung. Ein deutscher Hersteller entwickelt neben Stalleinrichtungen und Herdenmanagement-Lösungen auch vollautomatische Melkroboter. Diese sind mit 3D-Sensorik ausgestattet, bei der mit Time-of–Flight-Technologie die Tiere ohne Eingreifen der Landwirtin oder des Landwirts gemolken werden. Zusätzlich werden bei jedem Melkvorgang Daten zur Gesundheit und Leistung der Kühe maschinell erfasst und ausgewertet. 

Damit fügt sich die in ethnographischer Beobachtung ausgeführte Arbeit in das Themenfeld der Ausstellung „The Informed Body“ in Frankfurt am Main ein. In dieser werden beispielsweise immersive Arbeiten gezeigt, die Sinne aktivieren, während andere Werke utopische und dystopische Körperbilder konstruieren, Bezug nehmen auf vergangene und aktuelle Visionen, Einblicke geben in das technisch bereits Mögliche oder Szenarien entwerfen für einen kritischen Umgang mit Technologien. Im Rahmen der Ausstellung finden eine Reihe von Artist Talks, Führungen und Performances statt.

 

 

"The Informed Body” brings together works of art and design that explore the past and the present of the complex interdependence between the human body and technology. International artists create utopian and dystopian body images, give insight into recent technical potentialities and offer tactics for critical and playful uses of ubiquitous technologies. The exhibition materializes the theme of NODE15 and offers impulses for an implicit and explicit engagement with the festival’s leitmotif. The artworks on display attempt to negotiate the impact of mediatization on human interaction by debating the simultaneity of distance and proximity that occurs when one reaches out to the other through digital media. In this manner the audience is invited to interfere with an intimate exchange between two wired lovers or to optimize their own social networks on the basis of physical feedback.

The very understanding of “one’s own body” is being challenged, as one can explore what it means to be another person and investigate technology’s promise to transcend material boundaries. This urge to overcome physical limitations appears repeatedly in the artistic wearables, interactive installations and performances included in the festival. The body is repeatedly examined both as a source of information and as an object of optimization. The artworks invite the viewer to engage in a mental and physical work-out, confronting them with the various modes of interaction, merging them with technology and posing questions about the ambiguous concept of the human body in augmented or virtual realities.