These von Stefanie Miller, 29.06.2011

 

Die Bildproduktion basiert mittlerweile zu großen Teilen auf Informationen, die für das menschliche Auge nicht mehr wahrnehmbar sind. Unser Sehen kann also nicht mehr als Referenz für das Dargestellte dienen – es müssen neue Parameter für die Übersetzung in ein visuelles Bild erfunden werden. In diesem Prozess des Sichtbar-machens nehmen Daten verschiedene Formen an, abhängig von ihrem Zweck, für den sie bestimmt sind. Bilder können als Hilfsmittel dienen um die Welt weiter zu erschließen. Visualisierungen werden erstellt um in ihnen etwas zu sehen, das wir zuvor noch nicht wussten. Während hier das Bild selbst Wissen erzeugt dienen Bilder häufig auch zur Vermittlung eines bestimmten Wissenstandes. Modelle repräsentieren als vereinfachte Darstellung der Wirklichkeit Vorgänge, die für viele Menschen unvorstellbar sind.

 

 

Beispiel Atom (siehe Bilder)

 

(1) Eine riesige Bildmaschinerie wurde ab 1945 in Gang gesetzt, um Atomtests bildlich festzuhalten – Wissenschaftler entwickelten zu diesem Zweck spezielle Filme und Kameras

(2)Das gezeigt Bild ist aber verzerrt. Wenn wir das Atom maßstäblich zeichnen, dann wären Elektronen und Quarks dünner als ein Haar und der Durchmesser des ganzen Atoms größer als 30 Fußballfelder.

(3)Rastertunnelmikroskopisches Bild mit atomarer Auflösung von einer rekonstruierten Goldoberfläche. Das Bild wurde nachträglich koloriert, denn Atome sind kleiner als die Wellenlänge des Lichts und haben dadurch keine Farbe.

(4)Nach heutigem Stand der Wissenschaft wird das Atom am genauesten mit dem Orbitalmodell beschrieben. Ob nun damit die Wahrheit gefunden ist, oder ob wir immer noch eine weites Stück von der genauen Beschreibung der Wirklichkeit entfernt sind, können wir nicht wissen.

(http://www.deutsches-museum.de/ausstellungen/sonderausstellungen/2007/at...)

 

Ich finde die Fragestellung spannend, was bei der Bildproduktion von der Technologie vorgegeben ist und inwieweit Menschen Einfluss auf diesen Prozess nehmen. Mehr als der technische Aspekt interessiert mich das Mitwirken des Menschen bei der Generierung von Bildern und die damit verbundene Wechselwirkung zwischen Bildern und der Vorstellung die wir von der Welt haben (Weltbildern).