HAUSEN

Konkrete Substanz und die Möglichkeit einer Sitzgruppe

alina schmuch & Franca scholz

Kunsthalle Baden Baden / 45cbm

 

Die Künstlerinnen Alina Schmuch und Franca Scholz haben sich für die Ausstellung HAUSEN mit verschiedenen Orten,

ihren Materialien und Oberflächen beschäftigt. Die wachsende Olympiastadt Sotschi wurde von den Künstlerinnen in Kooperation mit dem Strelka Art Institute in Moskau ebenso motivisch festgehalten wie die Partnerstadt Baden-Baden.

In ihrer Installation im Studioraum 45cbm verbinden die Studentinnen der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe das fotografisch Eingefangene und bldhauerisch Reproduzierte. Die Präsentation erfolgt über eigens entwickelte Displayformate, die auf konstruktivistische Elemente referieren.

Anlässlich der Ausstellung erscheint das Künstlerbuch "Losk" im Verlag Spector Books, Leipzig.

http://www.spectorbooks.com/#losk--an-assembly-of-shifting-spaces

M&BigM - Robert Hamacher

 

A Villa - West and Eastern Introspection

Wataru murakami

 

The project „A Villa - West and Eastern Introspection“ consists of drawings, photography, painting, sculpture, architectural/interior design, and moving image.  This is an attempt to bring the western and eastern thoughts and techniques, furthermore my own personal western and eastern background into forms of visual presentation.

 

„Borrowed Landscape“ depicts the parallel between the imperial Katsura Villa in Kyoto, in which was commisioned to build in 17th Century by Prince Toshihito Hachijo, and the landscape painting by Camille Corot.  I developed the notion of „Landscape“ as a site of introspection - a construction invented as a space for reflection.  The Villa is a retreat designed to reclaim a fictional villa, in which is mentioned in the 11th century novel, „Genji Monogatari“ by Shikibu Murasaki.  The video projection is an investigation to search and rediscover Camille Corot‘s landscapes.  The work embodies the longing for the past and symbolizes the absence.

 

THE WALK - Naples to Pompeii and in between

Gruppenausstellung des Fachbereichs Medienkunst / Fotografie, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

 

Eröffnung: Donnerstag, 20. Juni 2013, 19 Uhr

Ausstellung: Freitag, 21. Juni 2013, 10 Uhr - 22 Uhr

                      Samstag, 22. Juni 2013, 10 Uhr - 18 Uhr

Vortrag & Führung:  Freitag,21. Juni 2013, 11 Uhr

u.a. mit Prof. Dr. Philip Ursprung und der Stalker Walking School, anschließender Walk durch Karlsruhe um 14 Uhr

 

Am 20. Juni 2013 um 19 Uhr eröffnet die Gruppenausstellung „The Walk – Naples to Pompeii and in between“ mit Arbeiten von Studenten der Medienkunst / Fotografie der HfG Karlsruhe in deren Lichthöfen. Ausgangspunkt der Ausstellung ist die künstlerische Auseinandersetzung eines Fußmarsches von Neapel nach Pompeji, der im Oktober 2012 mit dem italienischen Architekten-/Künstlerkollektiv Stalker Walking School stattfand.

 

Alteration 49°0’34”, 8°24’15”

Vordiplom Franca Scholz

 

Die Arbeit behandelt den Umgang mit dem Material Stein. Die unterschiedlichen Betrachtungsweisen auf dieses Material und dessen thematische Aufladung sind Ausgangspunkt und Auseinandersetzung dieser Arbeit.

Dazu wurde die Stadt Karlsruhe auf Institutionen und Orte untersucht, die mit dem Material arbeiten und als Repräsentanten ihres Themas funktionieren. Aus der Verbindung dieser Orte auf einem Stadtplan wurde  eine Form generiert und diese wurde in einem 3D-Rendering gebaut. Daraus entsteht eine Skulptur aus Stein, der in der Karlruher Region abgebaut wurde. Ein Stein, eine Skulptur, in die eine subjektive Landkarte eingetragen ist, entsteht.

Fotoliteratur

. . . for the overambitious fotostudenten! http://www.photolit.de/

Vom Wesen der Angst

Diplomarbeit von Antonia Huber

 

 

Ausstellungsansicht

345