Speaking Hours

Both Prof. Clegg and Prof. Linke will offer speaking hours in form of critic for the students’ personal work, but in difference to the past they would open this class to the all interested students (external reviewers – curators –artists – critics will also be invited).

It will be necessary to inscribe into the group and it will be necessary to participate o a regular basis in the discussions in order to present one’s own works and it’s development.

At the end of the seminar a presentation of the work discussed will take place on different kind of media platform (website, exposition) according to the students works / project and needs.

Discussions: (some date might to be moved according to excursion of other seminars. Please send an email to Hannah Cooke hcooke(ät)hfg-karlsruhe.de to register now for the seminar discussion group.

 

Every Wednesday 10:00 to 13:00.

Start: 20.10.

Imaging Technologies - Past and Future

DIESES SEMINAR DIENT DER VORBEREITENDEN RECHERCHE UND PLANUNG EINER AUSSTELLUNG, DIE IN ZUSAMMENARBEIT MIT PETER WEIBEL SPEZIELL FÜR DAS ZKM ENTWICKELT WIRD. Thema Sind BILDGEBENDE TECHNOLOGIEN DES 21. JAHRHUNDERTS, DIE EINE NEUE DARSTELLUNG VON RÄUMLICHKEIT UND DIMENSION ERMÖGLICHEN. BEHANDELT WERDEN DIE UNTERSCHIEDLICHEN VERFAHREN DER PRODUKTION DIESER BILDER, ABER AUCH DIE METHODEN IHRER AUSWERTUNG UND INTERPRETATION, Sowie Deren EINBINDUNG IN ARBEITSPROZESSE INSTITUTIONELLER STRUKTUREN. 

This seminar is a working platform for an exhibition destined for the zkm karlsruhe. it means to gain insight into the broad spectrum of contemporary methods of image production and their integration into work processes and institutional structures. It discusses the different methods of production, but also methods of analysis and interpretation of images.

Artwork in Public Sphere

Prof. Clegg will offer an extension and elaboration of a theme that was touched upon last summer – Artwork in the Public Sphere – the independent space for work outside of the institutional structure and of the art market. The class will give special emphasis on photographic practices in the context of the outdoors.

The seminar will be divided between theoretical aspect - following the history of outdoor work from the 1960’s to the present and analysis of particular projects and ‘hands on’ approach. We will encourage the students to develop and implement their own outdoor projects (including a workshop for learning to master the tools needs for developing of proposal for public projects).

The entire process of the Artwork in the Public Sphere seminar is geared to eventually lead to one large common project – after a period of discussion and development we will travel to the Urwald of Bialowieza on the border between Belarus and Poland and use the trip to develop a number of projects which later on will be exhibited in the outdoors – a Hamburg forest and at the same time in the indoors - in collaboration with the Galerie für Landschaftskunst, Hamburg. Participation in Artwork in the Public Sphere is open to students from all departments; nevertheless the number of participants is limited.

Kunst im öffentlichen Raum

Die Herausforderung bei künstlerischer Arbeit außerhalb eines institutionellen Rahmens, außerhalb des Kunstmarktes, ohne jenen sicheren Kontext, welcher der Kunst als Feld zugewiesen ist, zeigt die Wichtigkeit des grundlegenden Fragens nach der Art und Weise des Kunstschaffens. In dem Seminar „Artwork in Public Space“ werden wir diesem gedanklichen Fundament begegnen, mit welchen sich Künstler heute auseinandersetzen. Hierfür sind wir bestrebt, künstlerische Projekte außerhalb der gängigen Kulturindustrie zu erarbeiten, um somit auf indirektem Wege die Bedingungen von Kunst innerhalb dieses Systems besser zu verstehen.

Ausgehend von der Geschichte der Kunst im öffentlichen Raum seit den 60ern werden wir künstlerische Projekte ausführlich analysieren und einige Ausgewählte nochmals in Szene setzen. Parallel ermutigen wir alle Teilnehmer/innen eigene Projekte im Außenraum zu entwickeln und in die thematische Diskussion mit einzubeziehen, diese können je nach Bedarf allein oder in kleinen Gruppen erarbeitet werden.

Schließlich planen wir eine ausführliche Exkursion in den Urwald von Bialowieza (auf der Grenze zwischen Weißrussland und Polen). Dieses Projekt wird eine Erweiterung zu der praktischen und experimentellen Arbeit im Seminar sein. In Zusammenarbeit mit der „Galerie für Landschaftskunst“ in Hamburg können die Resultate darüber hinaus in einer Ausstellung im Sommer 2011 gezeigt werden.